Arbeitspakete

    „Hrvati na Hati“ – „Die Kroaten am Haideboden“

    In der Region Neusiedl und Bratislava befinden sich mehrere Orte mit einem erheblichen Anteil von Bewohnern mit burgenlandkroatischen Wurzeln. Die gesamte Region ist eine wirtschaftliche Wachstumsregion und verzeichnet ein zum Teil sehr dynamisches Bevölkerungswachstum durch Zuzug von Menschen aus anderen Regionen. Vielen von ihnen ist nicht bekannt, warum in diesem Gemeinden auch burgenlandkroatisch gesprochen wird.

    In einer Broschüre wird die Geschichte der Orte beschrieben und die Ansiedlung der Kroaten dargestellt. Die neuen MitbürgerInnen sollen erfahren, wie es zu dieser Tradition der sprachlichen Vielfalt gekommen ist. Beschrieben werden insgesamt 14 Gemeinden im Bezirk Neusiedl am See und in der Bratislava-Region.

    „Schriftdenkmäler der Kroaten“ -Wanderausstellung

    Schriftliche Spuren und Dokumente der Burgenländischen Kroaten aus den vergangenen Jahrhunderten sind in der gesamten Region vorhanden. Im Rahmen des Arbeitspaketes wird in allen Orten eine wissenschaftliche Erfassung der vorhandenen historischen und aktuellen kroatischen Aufschriften im öffentlichen Raum (Kirchen, Schulen, öffentliche Gebäude, Gebrauchsgegenstände, Marterl usw.) erfasst, fotografiert und dokumentiert. Die interessantesten Objekte werden in einer Wanderausstellung gezeigt. Dazu wird auch ein Katalog hergestellt, der möglichst viele der aufgefundenen Schriftdenkmäler vorstellt und beschreibt. Die Wanderausstellung wird in allen Orten gezeigt und von Informationsaktivitäten begleitet. Mit Abschluss des Projektes wird sie zur Dauerausstellung in einem kroatischen Ort umgebaut. Mit diesem Arbeitspaket wird auch eine Lücke in der Erfassung kroatischer Kulturdenkmäler in der Region geschlossen.

    Bildungszentrum für die Kroaten

    Seit 25 Jahren ist die Volkshochschule der Burgenländischen Kroaten in Eisenstadt tätig. Kroatisch-Kurse, Vorträge zu verschiedenen Themen, kulturelle Aktivitäten und die Erstellung von Materialien zur Bildung bieten einen vielfältigen und wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Sprache. Nach diesem Vorbild wird in Devinska Nova Ves ebenfalls eine Erwachsenenbildungseinrichtung geschaffen, die in erster Linie Kroatisch-Kurse, Volkstanzkurse und Tamburica-Ausbildungen anbieten wird. In enger Kooperation mit der Volkshochschule in Eisenstadt kann auf umfangreiche Erfahrungen zurückgegriffen werden. Damit soll die schwierige Situation in der Slowakei bei der Erhaltung von Sprache und Kultur der Burgenländischen Kroaten verbessert und gute Strukturen für die Erwachsenenbildung geschaffen werden.

    Plattform für grenzüberschreitende Gemeindepartnerschaften

    Viele Probleme der Gemeinden können am besten in enger Kooperation mehrerer Kommunen gelöst werden. Schon heute bestehen gute Beispiele grenzüberschreitender Gemeinschaftsprojekte von Gemeinden aus dem Burgenland und aus Nachbarländern. Gemeinsame Kläranlagen, Tourismusprojekte und andere Kooperationen zeigen, dass Staatsgrenzen keine echte Barriere für sinnvolle Maßnahmen sind. CROSKAT will eine Plattform für grenzüberscheitende Gemeindepartnerschaften nachhaltig einrichten. Bestehende Partnerschaften werden systematisch erfasst, eine Partnerbörse eingerichtet und neue Partnerschaften zwischen Gemeinden oder Gemeindeeinrichtungen betreut und beraten.

    Kommunalpolitiker aus Österreich, Slowakei und Ungarn werden zu Treffen und Seminaren eingeladen, dabei werden kommunalpolitische Fragen erörtert und gemeinsame Lösungen gesucht. Mehrsprachigkeit wird ebenfalls ein Thema sein, was Gelegenheit dazu geben soll, kennen zu lernen wie andere diese Frage behandeln.

    Anhand von Devinska Nova Ves und Zagersdorf, die beide im Jahr 2011 ein Jubiläum feiern, werden Festschriften erstellt. Dabei werden auch die Frage der Ansiedlung der Kroaten und ihre Entwicklung angesprochen. Die Plattform soll auch nach Ende des Projektes ihre Tätigkeit nachhaltig fortsetzen.

    Symposion „Perspektiven der Burgenländischen Kroaten“

    Als Abschluss des Projektes ist ein internationales Symposion geplant, das sich mit der Situation und den Perspektiven kleiner Volksgruppen – insbesondere der Burgenländischen Kroaten – auseinandersetzt. Wissenschaftler, Politiker und Aktivisten der Volksgruppe werden gemeinsam diese Themen behandeln. Die Ergebnisse werden in einer abschließenden Publikation veröffentlicht.