Brückenfunktion verstärken

    CROSKAT ist die Bezeichnung für ein grenzüberschreitendes Projekt der Kroaten im Burgenland und in der Slowakei. Die Information über gemeinsame Wiurzeln, die Stärkung grenzüberschreitender Partnerschaften von Gemeinden und der Aufbau einer Einrichtung für die Erwachsenenbildung in der Slowakei sind die wichtigsten Ziele des Projektes, das vom Kroatischen Kultur- und Dokumentationszentrum als Leadpartner geführt wird. Gefördert wird das Vorhaben aus Mitteln des Europäischen Strukturfonds EFRE im Rahmen des Programms ETZ (Europäische Territoriale Zusammenarbeit).

    Partner sind der Kroatische Kulturverein in Devinska Nova Ves - einem Bezirk der Hautpstadt Bratislava -, die Bezirksverwaltung dieses Stadtteiles und die Arbeitsgemeinschaft der Vereine für Arbeit und Kultur in Eisenstdt. "Wir wollen die Brückenfuktion der kroatischen Volksgruppe mit diesem Projekt weiter verstärken und neue Initiativen für die grenzübershreitende Kooperation auf allen Ebenen setzen" betont dazu der Koordinator des Projektes, Martin Ivancsics. Die Volksgruppe der Burgenländischen Kroaten ist bekanntlich nicht nur im Burgenland sondern auch in Wien, in der Slowakei und in Ungarn beheimatet. Es gibt bereits kleinere Kooperationen zwischen den Organisationen dieser VOlksgruppe aus allen drei Ländern.

    Konkrete Vorhaben sind die Herausgabe einer Informationsbroschüre über die Kroaten in der Region Bratislava und Bezirk Neusiedl, die in drei Sprachen erscheinen wird. Ziel der Publikation ist es, die jeweilige Mehrheitsbevölkerung über die Kroaten zu informieren und darzustellen, wie es zu der sprachlichen und kulturellen Vielfalt in dieser Region gekommen ist. Weiter werden eine Wanderausstellung sowie eine umfassende Dokumentation historischer Schriftdenkmäler mit kroatischen Texten hergestellt, die auch heute noch auf Bildstöcken, Grabsteinen, öffentlichen Gebäuden und in Kirchen zu finden sind. Damit wird dokumentiert, dass die Kroaten bereits seit fast 500 Jahren in der Region leben.

    Sehr umfangreich wird auch ein Arbeitspaket, das sich den Gemeindepartnerschaften in der Grenzregion widmet. Bestehende Kooperation werden aufgelistet und analysiert, neue Partnerschaften angeregt und der Austausch kommunalpolitischer Erfahrungen intensiviert werden. Dies sei - so die Initiatioren des Projektes - auch im Hinblick auf die zweisprachige Gemeindeverwaltung von Bedeutung.

    An Beispiel der Volkshochschule der Burgenländischen Kroaten in Eisenstadt solle auch in der Slowakei eine derartige Erwachsenenbildungseinrichtung geschaffen werden. Dies sei umso wichtiger, weil in der Slowakei die Schulen nicht zweisprachig geführt werden und daher ein Angebot in der Ausbildung für Kroatisch fehlt. Im Programm dieses Bildungszentrums werden auch Ausbildungen in der Volksmusik (Tamburica) und in der Brauchtumspflege stehen. 

    Den Abschluss des Projektes - dessen Laufzeit bis Anfang 2013 geplant ist - bildet ein Symposion über die Situation und Perpektiven der Volksgruppen in diesem Raum. Veranstalter des Symposions wird die Stadt Bratislava-Bezirksverwaltung Devinska Nova Ves sein.

    "Wir erwarten uns durch dieses Projekt bessere Bedingungen für die gemeinsame grenzüberschreitende Pflege von Sprache und Kutur der Burgenländischen Kroaten, aber auch intensivere Beziehungen von Politik und Verwaltung innerhalb der Grenzregion, die eindeutig als eine der aussichtsreichsten Wachstumsregionen in der EU gilt. Dazu wollen die Kroaten auf beiden Seiten der Grenze einen aktiven Beitrag leisten," betonen die Partner des Projektes CROSKAT.